Als Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinatoren (SiGeKo) beraten wir den Bauherren gemäß Baustellenverordnung (BaustellV) hinsichtlich der Sicherheits- und Gesundheitsrisiken auf Baustellen in der Planungs- und Ausführungsphase.

In der Planungsphase stellen wir sicherheits- und gesundheitsschutzrelevante Wechselwirkungen der am Bau beteiligten Unternehmen dar und zeigen durch die Anfertigung eines Sicherheits- und Gesundheitsschutzplans diverse Möglichkeiten zur Vermeidung entsprechender Risiken auf.

Durch Erstellung der Unterlage für spätere Arbeiten am Bauwerk (z.B. Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten) während der Planungsphase kann einer notwendigen und aufwendigen nachträglichen Installation von Sicherungsmaßnahmen zur Gewährleistung des sicheren und gesundheitsgerechten Arbeitens auf der Anlage vorgebeugt werden.

Unser Fachwissen und unsere langjährigen Erfahrungen als SiGeKo verbessern die Arbeitssicherheit und führen zu Kosten- und Zeiteinsparungen bei Bauprojekten.

Auf Wunsch übernehmen wir auch gern weitere Leistungen:

• Erstellung der Voranmeldung vom Bauvorhaben bei der zuständigen Behörde (Vorankündigung), auch mit Übermittlung an die jeweilige Behörde

            • Erstellen einer Baustellenordnung
            • Analyse von Vor- und Entwurfsplanungen, Ausschreibungen, Alternativangeboten, etc. hinsichtlich technischer und organisatorischer Maßnahmen für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
            • Erstellen einer Verkehrsordnung für den Baustellenbereich (z.B. Regeln für Zu- und Abfahrt zur Baustelle und Sicherung gegenüber dem öffentlichen Bereich)
            • u.a.m.

In der Ausführungsphase übernehmen wir für Sie durch regelmäßige Baustellenbegehungen die erforderlichen Prüfungen zur Einhaltung der Sicherheits- und Gesundheitsmaßnahmen, u.a.:

• Fortschreiben des Sicherheits- und Gesundheitsschutzplans bei Bedarf

            • Überprüfung und Koordinierung der Anwendung der allgemeinen Grundsätze nach § 4 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG)
            • Hinwirken auf die Einhaltung und Umsetzung der für die Sicherheits- und Gesundheitsschutzplanung erforderlichen Arbeitsschutzmaßnahmen

 

Hochbau



 

Tiefbau

Unternehmensethik (Compliance)

Die Mitarbeiter der IGS Geoconsult sind verpflichtet, im Innen- wie auch im Aussenverhältnis die Werte der Integrität und Zuverlässigkeit umzusetzen sowie ein wirtschaftlich und rechtlich korrektes Verhalten in der gesamten geschäftlichen Abwicklung zu wahren. Dazu gehört:

 

die Einhaltung der geltenden gesetzlichen Bestimmungen,
ein respektvoller und ehrlicher Umgang mit Geschäftspartnern, Kollegen und Vorgesetzten,
die vertrauliche Behandlung geschäftlicher Informationen (keine Weiterleitung an Dritte),
die Förderung der persönlichen und fachlichen Entwicklung aller Mitarbeiter durch die Geschäftsleitung,

Präqualifikation

Wir sind im Bereich des Sicherheits- und Gesundheitsschutzes unter der Zertifikationsnummer 08 008 912610 präqualifiziert und im Amtlichen Verzeichnis präqualifizierter Unternehmen der Industrie und Handelskammern für den Liefer- und Dienstleistungsbereich eingetragen (https://www.amtliches-verzeichnis.ihk.de)


Amtliches Verzeichnis Präqualifizierter Unternehmen

Allgemeine Geschäftsbedingungen

§ 1 Allgemeine Bestimmungen

1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind fester Bestandteil für alle Verträge der IGS Geoconsult Gmbh mit ihren Kunden.

1.2 Alle mündlichen Honorarangebote verstehen sich zuzüglich gesetzlicher Mehrwertsteuer. Schriftliche Honorarangebote sind entsprechend den Angaben Nettoangebote zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer oder bereits mit der gesetzlichen Mehrwertsteuer ausgepreist.

1.3 Leistungsverzögerungen aufgrund von Umständen im Verantwortungsbereich des Kunden (z.B. nicht rechtzeitige Erbringung von Mitwirkungsleistungen, Verzögerungen durch dem Kunden zuzurechnende Dritte etc.) haben wir nicht zu vertreten und berechtigen uns das Erbringen der betroffenen Leistungen um die Dauer der Behinderung zzgl. einer angemessenen Anlaufzeit hinauszuschieben.

§ 2 Zusammenarbeit und Mitwirkungspflichten

2.1 Die Parteien arbeiten vertrauensvoll zusammen und unterrichten sich bei Abweichungen von dem vereinbarten Vorgehen oder Zweifeln an der Richtigkeit der Vorgehensweise des anderen unverzüglich gegenseitig.

2.2 Der Kunde unterstützt uns bei der Erfüllung vertraglich geschuldeter Leistungen. Dazu gehört insbesondere das rechtzeitige Bereitstellen von Informationen.

2.3 Die Vertragsparteien nennen einander Ansprechpartner. Ein Wechsel der Ansprechpartner ist unverzüglich mitzuteilen.

2.4 Die Ansprechpartner verständigen sich in regelmäßigen Abständen über Fortschritte und Hindernisse bei der Vertragsdurchführung, um gegebenenfalls lenkend in die Durchführung des Vertrages eingreifen zu können.

§ 3 Durchführung des Vertrages

3.1 Leistungen, die über den geschlossenen Vertrag hinausgehen, bedürfen eines weiteren Vertrages. Darunter fallen vor allem Umplanungen und alle weiteren, nicht explizit vertraglich vereinbarten Leistungen.

3.2 Fallen zusätzliche Kosten zu den vereinbarten Pauschalen an, weil die Leistungen den Rahmen übersteigen, der die erfahrungsgemäße Berechnungsgrundlage für die Pauschale ist, so sind wir berechtigt, den zusätzlichen Aufwand nach den üblichen Stundensätzen in Rechnung zu stellen.

3.3 Sind die Wünsche des Kunden aus planerischer Sicht nicht realisierbar oder nur zu Konditionen, die betriebswirtschaftlich nicht sinnvoll erscheinen, so sind wir berechtigt, den Auftrag abzulehnen, auch wenn es sich um die Veränderungen oder Ergänzungen bestehender Inhalte aus laufenden Verträgen zwischen dem Kunden und uns handelt.

3.4 Erbringt der Kunde seine Zahlung nicht fristgemäß, so haben wir das Recht, Verzugszinsen sowie eine Mahngebühr zu erheben. Die Höhe der Verzugszinsen liegt bei 5% über dem Basiszinssatz. Die Höhe der Mahngebühr liegt bei EUR 50,00 je Vorgang.

3.5 Eine Beauftragung als "Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator" (SiGeKo) gemäß § 3 Baustellenverordnung (BaustellV) beinhaltet nicht die Pflichten des "beauftragten Dritten" nach § 4 BaustellV. Die Bestellung der "Verantwortlichen Person" gemäß § 13 Abs. 2 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) ist ebenfalls nicht in einer SiGeKo-Beauftragung enthalten.

§ 4 Leistungsumfang

4.1 Wir behalten uns uneingeschränkt alle Entscheidungen über berechnungsrelevante, planerische und ausführungsrelevante Details vor.

4.2 Wir sind berechtigt, Aufträge und Teile davon an Dritte weiterzugeben. Wir bleiben jedoch in jedem Falle Vertragspartner des Kunden. Vertragliche Beziehungen zwischen dem Kunden und durch uns beauftragter Dritten entstehen dadurch nicht.

4.3 Etwaige Reklamationen sind uns unter der konkreten Darlegung der Sachverhalte innerhalb von 7 Tagen anzuzeigen.

4.4 Ist nach dieser Frist keine Beanstandung des Kunden bei uns eingegangen, so gelten die Inhalte als vom Kunden akzeptiert.

4.5 Entstehende Aufwendungen zur Bearbeitung von Reklamationen, die sich als nicht relevant herausstellen, werden auf Grundlage der Stundensätze in Rechnung gestellt.

4.6 Berechtigte Beanstandungen haben keine Auswirkungen auf die Zahlungsverpflichtung des Kunden und berechtigen nicht zum Vertragsrücktritt.

§ 5 Gewährleistung und Haftung

5.1 Wir haften nicht dafür, wenn erwünschte betriebswirtschaftliche, funktionale oder sonstige Eigenschaften in Zusammenhang mit den Eigenschaften des Untergrundes nicht eintreten. Ausgenommen sind grobe Planungsfehler.

5.2 Wir haften in Höhe unserer Berufshaftpflichtversicherung (derzeit 2 Mio für Sach- und 5 Mio für Personenschäden) für eigenes Verhalten und das unserer Erfüllungsgehilfen nur bei Verletzung einer vertragswesentlichen Pflicht.

5.3 Sämtliche Ansprüche auf Schadensersatz verjähren nach den gesetzlichen Fristen.

§ 6 Sonstiges

6.1 Von uns genannte Termine sind unverbindlich. Anspruch auf Schadenersatzforderungen wegen Nichteinhaltung von Terminen wird ausdrücklich ausgeschlossen.